20-jähriges Bestehen des Arbeitskreises Zahngesundheit

Theater für die Zielgruppe zum Jubiläum

Gütersloh. „Kennt ihr euch auch mit gesundem Essen aus?“, fragt Mausini die über 100 Kita-Kinder und es schallt ein lautes „Ja!“ durch den Sitzungssaal. Dort, wo sonst Politiker sich beratschlagen, erleben in zwei Vorführungen Kinder aus den Kitas und den Grundschulen das Mitmach-Theaterstück über gesunde Zähne. Denn Anlass ist das zwanzigjährige Jubiläum des Arbeitskreises Zahngesundheit. Und wenn der feiert, kommen nicht nur die Honoratioren zusammen, sondern dann hat auch die Zielgruppe, die Kinder im Kita- und Grundschulalter, etwas davon.

Die Honoratioren kamen am Abend im Kreishaus zusammen: Thomas Kuhlbusch, Dezernent für Gesundheit, Ordnung und Recht, begrüßte die Gründungsmitglieder, den Vorstand und die mitwirkenden Betreuungspraxen sowie die Prophylaxe-Mitarbeiterinnen und hob hervor, wie wichtig es ist, dass die Prophylaxe schon möglichst früh im Kindesalter ansetzt. „Gesunde Zähne sind nicht nur grundlegende Voraussetzung dafür, richtig kauen und zubeißen zu können, sondern auch für die psychische und psychosoziale Entwicklung ganz wesentlich! Dass die Arbeit des AK Zahngesundheit Früchte trägt, belegt die seit Jahren deutlich rückläufige Zahl an Karieserkrankten Kindern und Jugendlichen.“

Zurzeit ist Dirk Langert von der IKK classic der 1. Vorsitzende und Dr. Matthias Gubba, Leiter der Abteilung Gesundheit beim Kreis Gütersloh, der 2. Vorsitzende.

Der Arbeitskreis Zahngesundheit wurde 1998 gemeinschaftlich von den niedergelassenen Zahnärzten des Kreises Gütersloh, den ortsansässigen Krankenkassen und dem Kreis Gütersloh, Abteilung Gesundheit, gegründet.

Sein Ziel ist es, die Zahngesundheit der Kinder und Jugendlichen zu fördern und zu verbessern. Sogar am Jubiläumstag mit Hilfe von ‚Mausini‘, dem über 250 Kinder in zwei Vorstellungen lauschten, mit ihm klatschten, lachten und spielerisch lernten.

In den Kindertageseinrichtungen wird den Kindern auf spielerische Weise gezeigt, wie sie richtig die Zähne putzen oder welche Nahrungsmittel zahnfreundlich sind, aber ebenso werden die Eltern umfassend informiert. In den Grundschulen ist das Projekt ‚Gesund im Mund‘ sehr beliebt: Das Konzept basiert auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und berücksichtigt moderne Unterrichtsprinzipien. In jeweils einer Doppelstunde werden den Schülerinnen und Schülern Themen zur Zahngesundheit altersgemäß nahegebracht.

Durchgeführt werden die Projekte von Prophylaxemitarbeiterinnen des Arbeitskreises Zahngesundheit und geschulten Zahnarztpraxen aus dem Kreis Gütersloh. Für die Kitas und Schulen sind diese Angebote kostenlos, da die Finanzierung durch die Krankenkassen erfolgt.

Koordiniert und organisiert werden die Projekte von Heike Schirra, die seit 20 Jahren die Geschäftsstelle leitet.

Eng arbeitet der Arbeitskreis Zahngesundheit mit dem jugendzahnärztlichen Dienst zusammen, denn die Untersuchungsergebnisse geben Hinweise, auf welche Aspekte die Aufklärungsarbeit ihren Blick werfen sollte. So stehen beispielsweise immer wieder zuckerhaltige Getränke im Focus. Mausini wirbt in seinem Stück übrigens immer wieder für Wasser.

Schon zu Beginn der 90er Jahre versuchten einzelne Kassenvertreter, unter anderem Claus-Dieter Hunke von der IKK, mit einzelnen Zahnärzten, Kindergartenkindern das Zähneputzen in den Einrichtungen zu erklären.

Es scheiterte aber oftmals daran, dass jeder die Materialien selber beschaffen musste und es nicht gut organisiert und koordiniert wurde.

Darum verkündeten im Herbst 1997 Kreisdirektor Jung, Claus Dieter Hunke (IKK) und der Zahnarzt Horst Borcherding die Gründung des Arbeitskreises Zahngesundheit. Inzwischen gibt es in Westfalen-Lippe 27 vergleichbare örtliche Arbeitskreise.

 


25. September 2017 |

Tag der Zahngesundheit – Mitmachaktion in der Sankt-Georg-Schule Verl …

Sankt-Georg-Schule, Verl

Obst gilt als gesund, kann die Zähne aber angreifen. Daher wollen (von links) Dr. Matthias Gubba (Leiter der Abteilung Gesundheit des Kreises Gütersloh Gütersloh), Heike Kowalewski (Arbeitskreis Zahngesundheit), Anja Giesbertz (Schulleiterin der St. Georg-Schule Verl), Dr. Mirjam Oitzinger (Zahnärztin) und die Zahnmedizinische Fachangestellte Nadine Krischik die Kinder der Sankt-Georg-Schule in Verl für dieses Thema sensibilisieren. Foto: Kreis Gütersloh

Ein schönes Lächeln sieht mit gesunden Zähnen gleich viel besser aus. Damit die Zähne gesund bleiben, ist die richtige Pflege wichtig. Um dafür bereits die Grundschulkinder zu sensibilisieren, gab es am 25. September – dem Tag der Zahngesundheit – in der Grundschule St. Georg in Verl eine Mitmachaktion. Die von Heike Kowalewski vom Arbeitskreis Zahngesundheit im Kreis Gütersloh organisierte Veranstaltung nahm den Zucker- und Säuregehalt in Fruchtsäften in den Fokus.

Der frisch gepresste, trübe und schaumige Apfelsaft wurde von den Grundschülern zunächst skeptisch betrachtet, kennt man den Saft von Zuhause doch eher als durchsichtige Flüssigkeit. Probiert haben ihn trotzdem alle und waren sich einig: »Der ist ein bisschen sauer.« Und diese Säure ist gefährlich für den Zahnschmelz. Der Zahnschmelz ist die äußere Schicht der Zähne und schützt diese vor Kariesbildung. »Im Apfelsaft ist viel Säure enthalten, die kann dann zu Erosionen führen und eure Zähne werden gelb«, erklärte Dr. Mirjam Oitzinger, Zahnärztin in der Praxis Dr. Schmidt in Gütersloh, den Kindern und zeigt ihnen ein Gebiss mit gelben Zähnen. Daher rät sie nach Säften ein Glas Wasser oder Milch zu trinken, damit die Säure im Mund neutralisiert wird.

Um den Grundschülern zu zeigen wie die Süße in den handelsüblichen Säften entsteht, durften die Kinder sechs Stücke Würfelzucker mit einer kleinen Menge frisch gepresstem Orangensaft und Wasser mischen. Beim Probieren verzogen sich dann die kleinen Gesichter, die Mischung war ihnen viel zu süß. Die Gruppe vorher habe das ganze Glas leer getrunken, die fand diese Zuckermischung am besten, merkte Dr. Oitzinger an. »So wie man es vom Elternhaus gewohnt ist«, kommentierte Dr. Matthias Gubba, Leiter der Abteilung Gesundheit des Kreises Gütersloh, die unterschiedlichen Meinungen der Kinder.

Zum Abschluss ging es dann um »KAI«. Die Grundschüler wussten sofort, dass es sich dabei nicht um einen Name handelt, sondern die Kau-, Außen- und Innenflächen der Zähne. Aufmerksam lauschten sie Dr. Oitzinger, als sie die richtige Putztechnik nach »KAI« erklärte. »Ganz wichtig ist auch die Zunge zu putzen. Selbst die Erwachsenen vergessen das oft.« Am Ende gab Dr. Oitzinger den Kindern mit auf den Weg: »Wenn ihr euch an alles haltet, dann können ›Karius und Baktus‹ euren Zähnen nichts anhaben.«

Zum Thema: Arbeitskreis Zahngesundheit

Der Arbeitskreis Zahngesundheit wurde am 1. Januar 1998 von einigen Zahnärzten des Kreises Gütersloh, den gesetzlichen Krankenkassen und der Abteilung Gesundheit des Kreises Gütersloh gemeinsam gegründet. Dabei setzten die Beteiligten auf Aufklärung und Förderung der eigenen Verantwortung. Das Hauptziel der Organisation liegt in der Förderung der Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen. Bereits in Grundschulen wird Kindern durch das Projekt ‚Gesund im Mund‘ das Thema Zahngesundheit altersgemäß vermittelt.

Quelle: http://www.guetsel.de/content/guetersloh/16788/tag-der-zahngesundheit.html

 

13. August 2017 |

Arbeitskreis Zahngesundheit Gütersloh gestaltet Internet-Auftritt neu

Der Arbeitskreis Zahngesundheit in Gütersloh hat seine Website komplett neu gestaltet!

Ein modernes Design, verbesserte Funktionen und eine verbesserte Auffindbarkeit unserer Inhalte – das alles prägt das Look and Feel des neuen Internet-Auftritt.

Mit den überarbeiteten Bereichen sowie der Einbindung von Social-Media bietet Ihnen die neue Website einen verbesserten Service und entspricht den Bedürfnissen moderner kommunikation.

Ein Re-Launch ist immer ein größeres Projekt – deshalb brauchen wir ein bisschen Zeit, um alle Inhalte auf den neuesten Stand zu bringen und unser Angebot nach und nach für Sie noch weiter auszubauen. Bis dahin stehen wir Ihnen natürlich per E-Mail, Kontaktformular direkt auf dieser Website und per Telefon für Fragen zu Materialien und sonstige Informationen gern zur Verfügung.

 

25. September 2016 |

Arbeitskreis Zahngesundheit veranstaltet Mitmachaktion in Kindergärten

Rund um den Tag der Zahngesundheit am 25. September nahm der Arbeitskreis Zahngesundheit im Kreis Gütersloh in diesem Jahr den Frucht- und Zuckergehalt in Fruchtsäften und Limonaden in den Fokus. Dafür organisierte der Arbeitskreis am 28. September in der Kopernikus-Kita am Brockweg in Gütersloh eine Mitmachaktion, um schon die Kleinsten für gesundes Essen und Trinken zu sensibilisieren.

Zwischen 9 und 12 Uhr probierten 15 Kindergartenkinder aus, welche Saftvariante die beste ist. Die Teilnahme wurde vorher ausgelost. Saft, Nektar oder Fruchtsaft – welches schmeckt gut und ist dabei auch noch gesund und gut für die Zähne? Dazu entsaftete Heike Kowalewski, Geschäftsführerin AK Zahngesundheit und ‚Erfinderin‘ dieser Mitmachaktion, zusammen mit den Kindergartenkindern verschiedene Obstsorten und alle probierten hinterher die selbstgepressten Säfte. Im Anschluss zeigte sie den Kindern, wie wenig Obstsaft in einem Glas Limonade oder einem Trinkpäckchen steckt: Nur ein Schluck Saft ist in einer Limo enthalten. Der Rest besteht aus Wasser und Zucker.

Die Mitmachaktion hat Großen und Kleinen sehr viel Spaß gemacht: (v. l.) Lenny (3 Jahre), Till (3 Jahre), Katharina Hüls (Kindergärtnerin der Kopernikus-Kita), Felix (3), Dr. Mirjam Oitzinger (Zahnärztin in der Praxis Dr. Schmidt, Gütersloh), Heike Kowalewski (Arbeitskreis Zahngesundheit im Kreis Gütersloh), Kosovare Daka (Mitarbeiterin Praxis Dr. Schmidt, Bereich Kinder- und Jugendprophylaxe), Lara (4 Jahre), Michael Hilbert (Abteilungsleiter Marketing/Produkte der AOK Nordwest), Mia (4 Jahre), Matti (4 Jahre) und Philip (4 Jahre).

Unterstützt wurde sie dabei von Dr. Mirjam Oitzinger und Kosovare Daka von der Zahnarztpraxis Dr. Schmidt in Gütersloh. Die Praxis übernimmt auch sonst die zahnärztliche Betreuung für die Kopernikus-Kita. Zur zahnärztlichen Betreuung gehören ein Infoabend für die Eltern, spielerische Aktionen zum Thema Zähneputzen in der Kita, ein Besuch beim Zahnarzt und ein abschließender weiterer Besuch der Zahnärzte in der Kita. „Diese Betreuung geht in der Grundschule weiter und wir haben große Erfolge damit. Die Anzahl der Kinder mit Karies ist im Kreis Gütersloh eindeutig zurückgegangen, seit es diese intensive Prophylaxe gibt. Und die Aktion heute passt wunderbar dazu“, erläutert Dr. Oitzinger.

Michael Hilbert, Abteilungsleiter Marketing der AOK und Vorsitzender des AK Zahngesundheit, freut sich über die rege Teilnahme der 3- bis 4-Jährigen. „In den vergangenen Jahren haben wir zum Tag der Zahngesundheit immer Fortbildungen für Erwachsene angeboten. Es ist sehr schön, dass wir dieses Jahr mit den Kindern direkt arbeiten“, betont er bei seinem Besuch im Kindergarten.

Und die Kinder selber? Die hatten großen Spaß: „Das schmeckt mir tippi-toppi und wir wollen alle noch mehr“, meint der dreijährige Matti zu den frischgepressten Säften während die anderen zustimmend nicken.

Zum Thema: Tag der Zahngesundheit

Seit 1991 ist der 25. September der feste Termin für den Tag der Zahngesundheit. Bundesweit sollen einmal im Jahr an diesem Tag die Zahngesundheit und die Mundhygiene im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Koordiniert wird der Tag vom ‚Arbeitskreis Tag der Zahngesundheit‘. In diesem Kreis finden sich über 20 Organisationen aus der Zahnärzteschaft und den Krankenkassen zusammen, die die Maßnahmen und Aktionen koordinieren und das jährliche Motto ausgeben. In den vergangenen 25 Jahren fanden die vielzähligen Aktionen in den Städten und Gemeinden nicht nur direkt am 25. September statt, sondern auch rund um diesen Tag.

Das diesjährige Motto ist ‚Gesund beginnt im Mund – Fakten gegen Mythen‘. ‚Ein Apfel essen ersetzt das Zähneputzen‘ und ‚Wer die Zähne stark schrubbt, der entfernt mehr Schmutz‘ – manche Vorstellungen und Gerüchte halten sich hartnäckig. Viele dieser Tipps sind aber nicht nur falsch, sondern auch schädlich und sollten sich vor allem Kindern nicht einprägen.